Allgemeine Geschäftsbedingungen

Die Internetpräsenz www.montiGo-hotels.com wird von der montiGo travel GmbH (im Folgenden „montiGo travel “) betrieben. Für die Vermittlung von Unterkünften und Hotelzimmern durch montiGo travel gelten die nachfolgenden Bedingungen. Sie regeln das Rechtsverhältnis zwischen dem Kunden und montiGo travel als Vermittler.

 

1. Anwendungsbereich der AGB

1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die Vermittlung von Unterkünften, Zimmern, Hotels oder Pensionen durch montiGo travel. Zwischen dem Kunden und dem jeweiligen Leistungsträger (insbesondere Hotel) ist montiGo travel ausschließlich als Vermittler tätig. Es wird insoweit zwischen montiGo travel und dem Kunden ein Geschäftsbesorgungsvertrag vereinbart, dessen Vertragsinhalt lediglich in der ordnungsgemäßen Vermittlung des Zimmers oder des Hotels besteht. Die Durchführung des Hotelaufenthalts selbst gehört nicht zu den Vertragspflichten von montiGo travel. Pauschalreisen werden über diese Seite nicht vermittelt.

1.2 Im Falle einer Buchung kommt der den Aufenthalt betreffende Vertrag (Gastaufnahme-, Beherbergungsvertrag) ausschließlich zwischen dem Kunden und dem jeweiligen Leistungsträger zustande. Auf die entsprechenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Leistungsträger wird insoweit verwiesen. Ansprüche des Gastes aus dem Gastaufnahme- oder Beherbergungsvertrag bestehen ausschließlich gegenüber dem Gastgeber oder dem Hotel.

1.3 montiGo travel bietet auf seinen Webseiten die Vermittlung von Hotelaufenthalten ausschließlich für Individualreisende an. Wenn Sie für eine Reisegruppe fünf oder mehr Zimmer für denselben oder sich überschneidende Zeiträume buchen möchten, dann kontaktieren Sie bitte unseren Kundenservice. Unser Kundenservice wird Ihnen gerne ein individuelles Gruppenangebot erstellen. Bitte beachten Sie, dass Hotels sich das Recht vorbehalten, Gruppenbuchungen, die nicht über unseren Kundenservice durchgeführt wurden, sondern eigenständig durch den Kunden auf unserer Webseite gebucht wurden, als verdeckte Gruppenbuchung zu stornieren.

 

2. Abschluss des Vermittlungsvertrages

2.1 Mit seiner Anmeldung bietet der Kunde montiGo travel den Abschluss eines Vermittlungsvertrages sowie dem Hotel den Abschluss eines Beherbergungsvertrages auf der Grundlage der Informationen und Beschreibungen des Hotels und auf Basis dieser AGB verbindlich an. Das Angebot kann schriftlich, mündlich, fernmündlich oder über elektronische Medien (Internet) abgegeben werden. MontiGo travel empfiehlt die Anmeldung über die Internetseite montigo-hotels.com unter Ausfüllen der dortigen Informationsfelder. Bei der Internet-Anmeldung gibt der Kunde mit der Eingabe seiner Daten und dem Absenden des Online-Buchungsauftrages sein verbindliches Vertragsangebot gegenüber montiGo travel ab.

2.2 Der Vermittlungs- bzw. Geschäftsbesorgungsvertrag kommt mit der Annahme durch montiGo travel zustande, die keiner bestimmten Form bedarf. Der Beherbergungsvertrag mit dem Hotel kommt durch Annahme der Anmeldung durch das Hotel zustande. Der Kunde wird mit der Buchungsbestätigung über den Abschluss des Vermittlungsvertrages und den Vertrag mit dem Leistungsträger informiert. Weicht der Inhalt der Buchungsbestätigung vom Inhalt der Anmeldung des Kunden ab, so liegt ein neues Angebot von montiGo travel vor, das der Kunde innerhalb von einer Woche annehmen kann. Dies kann durch ausdrückliche oder schlüssige Erklärung (z.B. Zahlung) geschehen.

 

3. Bezahlung/Aufenthaltsunterlagen

3.1 Die Zahlung an montiGo travel kann prinzipiell per Kreditkartenzahlung, Sofortüberweisung, iDEAL, PayPal oder per Banküberweisung erfolgen. Die Bezahlmethode Banküberweisung ist nur möglich, sofern der Wohnsitz des Kunden in Deutschland liegt, die Buchung kostenfrei stornierbar ist und die Anreise zudem mindestens 21 Tage in der Zukunft liegt. Für die Kreditkartenzahlung werden VISA, MasterCard und American Express akzeptiert.

3.2 MontiGo travel ist berechtigt, Zahlungen für die Leistungsträger anzunehmen. Die Bezahlung des Zimmerpreises beim Leistungsträger direkt ist ausgeschlossen.

3.3 Die Zahlung ist bei Abschluss der Buchung fällig.

3.4 Wird der fällige Zimmerpreis trotz Mahnung und angemessener Fristsetzung zur Zahlung nicht bezahlt, ist montiGo travel berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten (§ 323 BGB) und den Kunden mit Rücktrittskosten zu belasten, die sich an nachstehender Ziffer 4.3 orientieren.

3.5 Der in der Rechnung ausgewiesene Gesamtpreis enthält prinzipiell keine direkt vor Ort zu zahlenden Zusatzgebühren, wie beispielsweise Kurtaxe, Bettensteuer, lokale Tourismusabgabe, City-Tax, Resort Fee oder ähnliche, es sei denn, diese sind ausdrücklich in der jeweiligen Rechnung als enthalten ausgewiesen.

3.6 MontiGo travel wird die Hoteldokumente, Mietvoucher, beziehungsweise sonstige Dokumente grundsätzlich in den Geschäftsräumen von montiGo travel zur Verfügung stellen oder auf Wunsch des Kunden an diesen versenden. Der Kunde hat montiGo travel zu informieren, wenn er die erforderlichen Unterlagen, z. B. Hotelvoucher, nicht in der von montiGo travel angekündigten Zeit erhalten hat oder wenn die Unterlagen falsche Angaben bezüglich der Daten des Kunden (Name, Anschrift) enthalten.

 

4. Rücktritt durch den Kunden/Umbuchung

4.1 Der Kunde kann jederzeit vor Aufenthaltsbeginn von dem Beherbergungsvertrag und dem Vermittlungsvertrag zurücktreten. Maßgeblicher Zeitpunkt ist der Zugang der Rücktrittserklärung bei montiGo travel. Dem Kunden wird empfohlen, den Rücktritt schriftlich zu erklären.

4.2 Der Rücktritt von dem vermittelten Beherbergungsvertrag richtet sich nach den Bedingungen des jeweiligen Vertragspartners / Leistungsträgers des Kunden, wenn diese dem Kunden vorlagen und Vertragsinhalt mit dem Kunden wurden. MontiGo travel ist dabei berechtigt, an den Kunden die vom Vertragspartner des Kunden, d.h. dem Leistungsträger oder Hotel, berechneten Rücktrittsentschädigungen weiterzuleiten und in Rechnung zu stellen zuzüglich eines eigenen Aufwendungsersatzes bis zu 40,00 Euro. Dem Kunden bleibt dabei stets unbenommen, nachzuweisen, dass ein Schaden dem Vertragspartner oder montiGo travel überhaupt nicht oder nur in wesentlich niedrigerer Höhe als einer berechneten Pauschalen entstanden ist. Bei einem Rücktritt gilt stets die striktere Stornierungsbedingung auf Ihrer Buchungsbestätigung.

4.3 Sofern keine Rücktrittsbedingungen des Vertragspartners des Kunden Vertragsinhalt wurden, kann montiGo travel im Namen und in Vertretung des Hotels eine angemessene Entschädigung für die getroffenen Vorkehrungen für die Aufwendungen des Hotels nach dieser Ziffer verlangen. Die Höhe der Entschädigung bestimmt sich nach dem Hotelzimmerpreis unter Abzug des Wertes der vom Hotel gewöhnlich ersparten Aufwendungen sowie dessen, was es durch gewöhnlich mögliche anderweitige Verwendung der Leistungen erwerben kann. Das Hotel / montiGo travel in Vertretung des Hotels kann eine Rücktrittsentschädigung konkret oder pauschaliert unter Berücksichtigung der nachstehenden Gliederung nach der Nähe des Zeitpunktes des Rücktritts zum vertraglich vereinbarten Aufenthaltsbeginn in Prozent des Zimmer- oder Appartmentpreises wie folgt berechnen

Bei Beherbergungsverträgen / Mietverträgen / Appartements / Pauschalreisen:

   ● bis zum 42. Tag vor Aufenthaltsbeginn 20%
   ● ab dem 41. bis 28. Tag vor Aufenthaltsbeginn 40%
   ● ab dem 27. Tag vor Aufenthaltsbeginn 80%
   ● bei Nichtanreise 90%

Dem Kunden bleibt stets unbenommen, den Nachweis zu führen, dass ein Schaden entweder gar nicht oder in wesentlich niedriger Höhe als der Pauschalen entstanden ist.

4.4 Die Umbuchung eines gebuchten und bestätigten Aufenthaltes ist nur nach vorherigem Rücktritt vom vermittelten Vertrag unter den vorgenannten Bedingungen und bei gleichzeitiger Neuanmeldung durch den Kunden möglich.

4.5 Für die auf www.montigo-hotels.com angebotenen Dienstleistungen besteht gem. § 312 g Abs. 2 Nr. 9 BGB besteht kein Widerrufsrecht.

 

5. Haftung von montiGo travel, Haftungsbeschränkung

5.1 MontiGo travel übernimmt keine Haftung für die ordnungsgemäße Durchführung und Erbringung der vermittelten Leistungen und gibt keine Zusicherung für die Eignung oder Qualität der dargestellten Hotel- oder Mietleistungen ab. Hierfür haftet der Vertragspartner des Kunden. Dies gilt nicht, sofern nach den Umständen der Anschein begründet wird, dass montiGo travel solche Leistungen in eigener Verantwortung im Sinne des § 651a Abs. 2 BGB übernimmt. Ebenso wenig übernimmt montiGo travel die Gewähr für die Verfügbarkeit von Hotelleistungen.

5.2 MontiGo travel haftet lediglich für die ordnungsgemäße Vermittlung und Beratung des Kunden. Die Angaben über vermittelte Leistungen beruhen ausschließlich auf den Informationen der einzelnen Leistungserbringer gegenüber montiGo travel und stellen somit keine eigene Zusicherung von montiGo travel gegenüber dem Kunden dar. MontiGo travel gibt dem Kunden gegenüber keinerlei Garantien oder Zusicherungen hinsichtlich der Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität der Informationen der vermittelten Unternehmen ab. Die Preise für die angebotenen Dienstleistungen entsprechen den jeweils auf der Website aufgeführten Beträgen. Ausgenommen davon sind Fälle von offenkundigem Irrtum. Trotz den Bemühungen von montiGo travel können gewisse, auf der Website aufgeführte Servicedienstleistungen mit einem falschen Preis ausgewiesen sein. MontiGo travel weist darauf hin, dass die automatische Bestätigung einer Buchung, die auf der offenkundig irrtümlichen Eingabe von Daten beruht, keine Wirkung entfaltet, und zwar unabhängig von der Ursache eines solchen Irrtums. Zwecks Eindeutigkeit besitzt der Begriff „offenkundiger Irrtum” die Bedeutung, dass der angezeigte Preis erkennbar von dem tatsächlichen Wert der gebuchten Leistung abweicht. In einem solchen Fall wird die Buchung von montiGo travel storniert und der in Rechnung gestellte Betrag wird ohne Erhebung jedweder Gebühren vollständig zurückerstattet.

5.3 Die vertragliche Haftung von montiGo travel als Vermittler ist, außer im Falle von Schäden, die auf einer Verletzung des Lebens, des Körpers und der Gesundheit beruhen, soweit ein Schaden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wurde oder montiGo travel für einen Schaden allein aufgrund des Verschuldens eines Erfüllungsgehilfen verantwortlich ist, pro Kunden und Aufenthalt auf den dreifachen Preis der vermittelten Leistung beschränkt. Für alle gegen montiGo travel gerichteten Schadensersatzansprüche aus unerlaubter Handlung, die nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, haftet montiGo travel für Sachschäden auf die Höhe des dreifachen Aufenthaltpreises pro Aufenthalt und Kunde. Ansprüche aus unerlaubter Handlung sowie alle Ansprüche auf Ersatz von Schäden des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit unterliegen stets der gesetzlichen Verjährungsfrist.

 

6. Hinweise auf Pass-, Visa-, Devisen- und Gesundheitsbestimmungen

6.1 MontiGo travel übernimmt keinerlei Haftung für die Informationen in Bezug auf Pass-, Visa- und gesundheitspolizeiliche Bestimmungen. Soweit montiGo travel diese Informationen - auch auf der Website - weitergibt, gibt montiGo travel keine Zusicherung oder Garantie hinsichtlich der Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität dieser Informationen ab. Die Haftung von montiGo travel ist insoweit ausgeschlossen.

6.2 Jeder Kunde ist für die Einhaltung aller für seinen Aufenthalt wichtigen Vorschriften (Gesundheitsvorschriften, Pass- und Visabestimmungen, Devisenvorschriften, Zollbestimmungen) selbst verantwortlich.

6.3 Der Kunde muss selbst darauf achten, dass sein Reisepass oder Personalausweis eine ausreichende Gültigkeit besitzt. Ausländische Kunden werden gebeten, sich an die für sie zuständige Botschaft oder das für sie zuständige Konsulat zu wenden.

 

7. Verjährung, Sonstiges

7.1 Ansprüche des Kunden auf Schadensersatz wegen Sach- oder Vermögensschäden gegenüber montiGo travel, außer Ansprüche des Kunden aus unerlaubter Handlung, verjähren innerhalb eines Jahres. Die Verjährung beginnt mit dem Ende des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist und der Kunde von den Umständen, die den Anspruch gegen montiGo travel begründen und von montiGo travel als Person des Schuldners / Anspruchsgegner Kenntnis erlangt oder ohne grobe Fahrlässigkeit hätte erlangen müssen.

7.2 Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Vermittlungsvertrages hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Vertrages zur Folge. Die Unwirksamkeit des vermittelten Beherbergungsvertrages berührt nicht die Wirksamkeit des Vermittlungsvertrages.

7.3 Auf den Vermittlungsvertrag findet ausschließlich deutsches Recht Anwendung. Der Kunde kann montiGo travel an ihrem Geschäftssitz verklagen. Soweit der Kunde Kaufmann oder juristische Person des privaten oder des öffentlichen Rechtes oder eine Person ist, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort im Ausland hat, oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, wird als Gerichtsstand der Sitz von montiGo travel vereinbart.

montiGo travel GmbH
Rentzelstrasse 14

20146 Hamburg
Deutschland


Geschäftsführer: Monthita Srimongkol
Amtsgericht Hamburg, Handelsregistereintrag HRB 129531